• Banner_Broegbern_Ortsschild1
  • Banner_Broegbern_Heimathof
  • Banner_Broegbern_Ochsenbruch
  • Banner_Broegbern_Windpark
  • Banner_Broegbern_Teiche
  • Banner_Broegbern_Kirche_Friedhof2

Oberbürgermeister Krone zu Gast in Brögbern

6. August 2011

(c) privat

Auf Einladung des SPD-Ortsvereins Brögbern informierte OB Krone auf einer Informationsveranstaltung im Saal Lübben über aktuelle Themen der Ortspolitik.

Zuvor hatten sich die 13 SPD-Kandidaten für den Ortsrat den zahlreich Anwesenden vorgestellt.

SPD-Ortsvereinsvorsitzender Wolfgang Talle bedankte sich zunächst bei allen ehrenamtlich Tätigen in der Gemeinde, ohne deren Hilfe viele Projekte in Brögbern nicht hätten realisiert werden können.

Oberbürgermeister Dieter Krone ging anschließend auf Probleme der Brögberner Ortspolitik ein. Zum Thema Nahversorgung wies Krone auf laufende Gespräche hin, die hoffentlich erfolgreich geführt werden können. Der OB bekannte sich weiterhin zur Ausweisung von Bauflächen auch in den Ortsteilen und stellte für Brögbern in 2012 neue Bauplätze in Aussicht. Auch der Kindergarten werde in 2013 renoviert und erweitert.

„Das Thema Lärmschutzmaßnahmen in Brögbern wird mit den Anwohnern in einer Bürgerversammlung ausführlich und frühzeitig besprochen“, versprach Dieter Krone. Der Oberbürgermeister ermunterte die Brögberner Bürger bei Geruchsbelästigungen durch die Fleischmehlfabrik neben dem Unternehmen auch das Umwelttelefon der Stadt Lingen oder die Gewerbeaufsicht in Osnabrück anzurufen. Auch bestätigte der OB eine Anfrage zum Bau einer Biogasanlage, aber hier seien noch weitere Gespräche nötig.

Viel Beifall bekam der Oberbürgermeister, als er das Konzept für den öffentlichen Nahverkehr vorstellte. Besonders der Preis von einem Euro pro Fahrt für den Stadtbus, sowie die stündlichen Fahrten auch in den Ferien, wussten zu überzeugen.

Zum Abschluss der Veranstaltung forderte Wolfgang Talle eine hohe Wahlbeteilung bei der Kommunalwahlen am 11. September. Gleichzeitig sieht Talle die SPD in Brögbern sehr gut aufgestellt und er Versprach den Anwesenden, dass die SPD einen motivierten Wahlkampf führen werde und auch bereit sei politische Verantwortung zu übernehmen.