• banner_broegbern_advent1
  • banner_broegbern_ortsschild
  • banner_broegbern_heimathof
  • banner_broegbern_ochsenbruch
  • banner_broegbern_teiche
  • banner_broegbern_kirche_friedhof2
  • banner_broegbern_windpark

DIE „SOZEN“ FEIERN: 100 JAHRE SPD IN LINGEN

14. November 2019

100 JAHRE – DAS IST SCHON EIN STOLZES ALTER. ALT AUSSEHEN MÖCHTE DIE LINGENER SPD ABER NICHT. DESHALB LÄDT SIE AM SAMSTAG, 16. NOVEMBER, ZUR „SOZENPARTY“ IN DAS IT-ZENTRUM EIN, UM IHREN 100. GEBURTSTAG ZU FEIERN.

Der sogenannte Hashtag vor dem Wort „Sozenparty“ verweist auf die Möglichkeit, Nachrichten rund um das Thema auch in den sozialen Netzwerken zu finden. Pierre Geraets, Beisitzer im Vorstand, war auf die Idee gekommen, die Geburtstagsfeier zur „Sozenparty“ zu erklären. „Wir wollen nichts Verstaubtes“, beschrieb er das Anliegen der Lingener Sozialdemokraten, beides, Tradition und Moderne, bei dieser Feier auzudrücken.

Das zeigt sich bereits am Ort der Veranstaltung, dem ehemaligen Eisenbahnausbesserungswerk. „Richard Uhle hat hier als Schlosser gearbeitet“, erinnerte der Lingener SPD-Vorsitzende Carsten Primke an den ersten Vorsitzenden des SPD-Ortsvereins Lingen. Nach Uhle ist heute eine Straße in der Nähe des Willy-Brandt-Rings benannt. Von 1924 bis 1933 vertrat Uhle die Sozialdemokraten als Senator im Lingener Rat. Wie auf der Einladungskarte weiter zu lesen ist, wurde Uhle 1933 in den Kreistag gewählt und legte noch im gleichen Jahr, nach massiven Angriffen der Nationalsozialisten, seine Ämter nieder.

100 ODER 101 JAHRE ALT?

Ist die Lingener SPD nun 100 oder doch bereits 101 Jahre alt? 

Während der Kaiserzeit habe es sogenannte Wahlvereine zur Aufstellung von Listen gegeben, erläuterte Primke. Als ein solcher sei die SPD am 2. Dezember 1918 gegründet worden. Über 700 Menschen hätten sich damals im Saal des Hotels Nave (heute Parkhotel) versammelt. Erst die Weimarer Verfassung habe 1919 aber ermöglicht, dass sich Parteien vor Ort politisch betätigen durften.

„Die Sozen“ – das sei früher eher wie ein Schimpfwort gemeint gewesen, meinte SPD-Vorsitzender Carsten Primpke. Heute sei die Lingener SPD stolz darauf, 150 Mitglieder zu zählen. Die Mitgliederentwicklung der letzten Jahre sei positiv. „Wir versuchen, stärker an die Mitglieder heranzurücken“, sagte Primke. Dies wirke sich positiv aus. Dazu gehörten auch gemeinsame Veranstaltungen wie ein Grünkohlessen kürzlich in Schepsdorf, an dem 60 Mitglieder teilgenommen hätten. „Balsam für die Sozenseele“, so Primke, sei der Landratswahlkampf gewesen, wo sich SPD-Kandidatin Vanessa Gattung hervorragend präsentiert habe.

Zur Feier am 16. November, die um 14 Uhr im IT-Zentrum mit einem Sektempfang beginnt, wird auch der stellvertretende SPD-Landesvorsitzende und niedersächsische Umweltminister Olaf Lies erwartet. Weitere Gäste, die auch Grußworte sprechen, sind Lingens Oberbürgermeister Dieter Krone, Andrea Kötter, Vorsitzende des SPD-Kreisverbandes Emsland und der SPD-Bundestagstagsabgeordnete und Schatzmeister der Sozialdemokraten, Dietmar Nietan. Seine Fraktionskollegin Daniela De Ridder ist wegen eines privaten Termins verhindert. Der ehemalige Fraktionsvorsitzende der SPD im Lingener Stadtrat, Hajo Wiedorn, wird die politische Arbeit der Partei in der Stadt beleuchten.

 

Quelle: Lingener Tagespost, Onlineausgabe vom 09.11.2019