Trauer um Egon Bahr

20. August 2015

Die Genossinnen und Genossen des SPD trauern um Egon Bahr, der in der vergangenen Nacht im Alter von 93 Jahren verstarb.

Der 1922 in Thüringen geborene Bahr war Politiker mit Leib und Seele und Zeit seines Lebens ein großes Vorbild für alle Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten.

Als enger Freund und Vertrauter war er einer der letzten großen Weggefährten des Altkanzlers Willy Brandt und galt als „der Baumeister der Ostpolitik“. Sein enormes politischen Wissen und seine stets liebenswürdige Art im Umgang mit allen Menschen verschaffte ihm auch im überparteilichen Umfeld ein großes Ansehen und tiefen Respekt. Bahr wurde nach Willy Brandts Rücktritt unter seinem Nachfolger Bundeskanzler Helmut Schmidt Bundesminister für wirtschaftliche Zusammenarbeit. Auch dieses Amt füllte er mit viel Fachwissen und Engagement aus. Die Art und Weise seines Auftretens und seine Menschenfreundlichkeit wurden im In- und Ausland von vielen Menschen hoch angesehen.

Sein Humor wurde ebenso geschätzt wie seine leidenschaftlichen Reden und Diskussionen, in denen und von denen jeder immer noch etwas lernen konnte, ohne das Egon Bahr dabei „belehrend“ auftrat. weiterlesen

SPD-Brögbern gratuliert Maren Kock zu Deutschen Meisterschaft

28. Juli 2015

 

Wir gratulieren Maren zur ihrer 3. Deutschen Meisterschaft über 1500 Meter in Folge.

Sie hat sich als Spitzensportlerin in der Deutschen Sport-Elite hinein gelaufen. Wenn man sie in Brögbern ihre Runden laufen sieht freut sich jeder mit ihr über ihre Erfolge. Leider hat es nicht ganz für die Qualifikation für die WM in China gereicht, es fehlten nur 3 Sekunden.

Für ihre Zukunft wünschen wir noch viele Erfolge und eine Qualifikation für Olympia in Brasilien. Maren du wirst es schaffen!!!!

Artikel: Tagespost vom 27.07.2015

Sommerprogramm 2015, der SPD-Fraktion und den SPD-Ortsvereine

17. Juli 2015

Liebe Leserinnen und Leser dieser Seite, liebe Genossinnen und Genossen,
auch in diesem Jahr hat die SPD, wie schon in den vergangenen Jahren, wieder ein attraktives Sommerprogramm zusammengestellt.

Wir wollen öffentliche Einrichtungen und Betriebe in Stadt und Region besuchen, um somit einen kleinen Einblick in die Vielfältigkeit unseres Lebensumfeldes zu bekommen.

Die SPD-Stadtratsfraktion und die Lingener SPD würden sich freuen, wenn möglichst viele Bürgerinnen und Bürger an den nachstehenden Veranstaltungen teilnehmen.

Nach jeder Besichtigung besteht die Möglichkeit, mit Mitgliedern der Ratsfraktion ein Gespräch zu führen. Natürlich darf diese Einladung vervielfältigt und weiter verteilt werden. Auf Nachfrage ist auch eine Mitfahrgelegenheit möglich. Jede Anmeldung wird bestätigt.

Wir wünschen Ihnen und Ihren Familien eine schöne Sommerzeit!

Für alle nachfogende Termine bitte: Anmeldung erfolgt verbindlich unter der Tel.: 0591 – 2185 (SPD Büro) oder kontakt@spd-lingen.de,bernhard.bendick@spd-lingen.de, andreas.kroeger@spd-lingen.de

1. Besichtigung der Lingener Fachhochschule – Campus Lingen (27.07.2015 – 17:00 Uhr)

Beim neuen Campus verschmelzen Alt und Neu in moderner Form. Einst wurden in den Hallen I und II Lokomotiven ausgebessert, heute büffeln rund 2.000 Studierende in den Hallen. Die Lingener SPD wird sich vor Ort mit Ihnen über die Entstehung und die Ausblicke des Campus Lingen informieren.

Termin: 27. Juli 2014, 17.00 Uhr, Treffpunkt Eingang zum Campus – Kaiserstraße 10c, Lingen (Ems) weiterlesen

SPD wirft CDU Heuchelei vor

28. Mai 2015

Spielsuchtargument dient als vorgeschobenes Argument für weitere Einnahmen

Dem Antrag der CDU, die Spielgerätesteuer anzuheben, wird von der SPD-Fraktion im Rat der Stadt Lingen grundsätzlich begrüßt. Die Begründung der CDU, damit dem Glücksspiel Einhalt zu gebieten, bezeichnen die Fraktionsmitglieder als heuchlerisch.

Der SPD-Fraktionsvorsitzende im Rat der Stadt Lingen, Dr. Bernhard Bendick, erinnert sich noch allzu gut an die heftigen Diskussion um die Ansiedlung des „Entertainment-Centers“ des Betreibers ALCOM in Darme Ende 2006. Der Anspruch der SPD, der Ansiedlung von Unternehmen dieser Art in Lingen auf keinen Fall zuzustimmen, wurde mit dem Arbeitsplatzargument vom Tisch gewischt. Immerhin sollten nach Aussagen der CDU 8 bis 10 Arbeitsplätze geschaffen werden. Der Sozialausschuss der Stadt Lingen hatte sich auf Antrag der SPD bereits Anfang 2007 mit der Spielsucht in Lingen beschäftigen müssen. Ausschließlich der Caritasverband verfügte damals über nennenswerte Erfahrung auf diesem Gebiet. Nach seiner Einschätzung lebten bereits damals 100 Spielabhängige in Lingen. „Alle diese Argumente haben damals bei der CDU nicht gefruchtet“, betonte Bendick gegenüber der Presse. Übrigens hatte sich Böjrn Roth von der CDU 2006, obwohl schon damals im Rat, nicht als Gegner der Ansiedlung des Entertainment-Centers zu erkennen gegeben. weiterlesen

Neues aus dem Ortsrat vom 21.04.2015

23. April 2015

Der Schwerpunkt der Ortsratssitzung war die „Flächennutzungsplanänderung Nr. 27 – Ortsteil Brögbern Bereich Krematorium“ und „Bebauungsplan Nr. 20 – Ortsteil Brögbern mit baugestalterischen Festsetzungen Baugebiet Krematorium“.

Vorab: Der Ortsrat stimmt einstimmig gegen den Flächennutzungsplan Nr. 27 und den Bebauungsplan Nr. 20.

Im Heimathaus konnten der Ortsrat ca. 70 Zuschauer begrüßen.

Diese folgten aufmerksam den Ausführungen des Stadtbaurats Herrn Schreinemacher.

Der Beschluss wird am 21.04. 2015 dem Ortsrat, am 22.04.2015 dem Planungs- und Bauaus- schuss und am 29.04.2015 dem Verwaltungsausschuss zur Abstimmung vorgelegt. Die formale Auslegung wird dann im Mai erfolgen. Hier können dann wieder Einwände gestellt werden, hier muss die Stadt dann jeden bearbeiten und eine schriftliche Begründung zurücksenden.

Nach der Auslegung und dem Beschluss des Stadtrats das Krematorium zu bauen kann geklagt werden.

Herr Schreinemacher führte aus, dass nach gut einem Jahr der frühen Bürgerbeteiligung alle Eingaben beachtet und gegebenenfalls eingearbeitet wurden.

Den Flächennutzungsplan Nr. 27 kann hier aufgerufen werden.

Das Zusammenfassen einzelner Punkte. Laut der Zahlen der Friedhofskommission ist die Rate der Verbrennungen in Lingen auf 40% angestiegen. Bei einem Einzugsgebiet von 40 km Radius kommt am auf ca. 780 000 Bewohner, bei ca. 1% Sterblichkeitsrate sind das bei 40 % Einäscherungen ca. 3000 Verbrennungen. Der Bedarf ist da. weiterlesen

Bund soll Flüchtlingsunterbringung bezahlen

9. März 2015

Daniela De Ridder begrüßt Vorstoß des SPD-Fraktionsvorsitzenden

Berlin/Emsland/Grafschaft Bentheim – Dr. Daniela De Ridder, SPD Bundestagsabgeordnete für den Wahlkreis Mittelems, begrüßt den Vorstoß ihrer Parteigenossen: Nach Sigmar Gabriel sprach sich auch Thomas Oppermann am Wochenende dafür aus, dass der Bund künftig für die Unterbringung von Flüchtlingen aufkommen müsse. Für Länder und Kommunen, die derzeit die Kosten tragen, wäre das eine erhebliche finanzielle Entlastung.

Im Januar 2015 wurden in Deutschland rund 21.700 Erstanträge auf Asyl gestellt, eine Steigerung von 72,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat. Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erwartet eine weitere Zunahme von Anträgen. „Die Kommunen aber auch die Bürgerinnen und Bürger versuchen nach Kräften, die vielen Menschen aufzunehmen und willkommen zu heißen, die aus ihren Heimatländern flüchteten, um in Deutschland Schutz und Hilfe zu suchen. weiterlesen